Psychologische Diagnostik, Differentielle Psychologie und Persönlichkeitspsychologie sowie Rechtspsychologie

Leitung und Homepage

Leue, Prof. Dr. Anja
Homepage der Arbeitseinheit

Differentielle und Persönlichkeitspsychologie

Warum verhalten sich Menschen so, wie sie sich verhalten? In welchen psychischen Eigenschaften unterscheiden sie sich von anderen Menschen und warum? Sind diese Eigenschaften oder Persönlichkeitsmerkmale angeboren oder im Laufe der Sozialisation erlernt worden? Verändern sie sich im Laufe des Lebens oder sind sie stabil? Welche Bedeutung haben interindividuelle Unterschiede für die Entstehung delinquenten Verhaltens und psychologische Prüfungen in der forensischen Psychologie? Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigt sie die Persönlichkeitspsychologie.

Psychologische Diagnostik

Aufgabe der psychologischen Diagnostik ist die möglichst präzise, zuverlässige und gültige Erfassung psychologischer Merkmale (wie z.B. Intelligenz, emotionale Labilität, Gehemmtheit usw.), die das menschliche Erleben und Verhalten beeinflussen. Dabei werden im Rahmen der Testtheorie und Testkonstruktion psychologische Tests, Fragebögen, Interviews und psychophysiologische Methoden entwickelt und eingesetzt. Psychologische Diagnostik beschäftigt sich darüber hinaus mit der Erstellung psychologischer Gutachten in Bereichen der Aussagepsychologie, der Rückfallprognose, der Kraftfahreignung, der Hochbegabungsdiagnostik, der neuropsychologischen Testung. Dazu werden fachliche Standards und Mindestanforderungen für die Erstellung psychologsicher Gutachten vermittelt.

Rechtspsychologie

Der Gegenstand der Rechtspsychologie ist die Anwendung psychologischer Theorien, Methoden und Erkenntnisse auf Probleme des Rechtssystems. Die Bezeichnung Rechtspsychologie stellt dabei den Oberbegriff für die Forensische Psychologie (früher auch Gerichtspsychologie) einerseits und die Kriminalpsychologie andererseits dar. Die Forensische Psychologie beschäftigt sich u.a. mit der Begutachtung der Zuverlässigkeit und Glaubhaftigkeit von Zeugenaussagen und der Verantwortlichkeit von Straftätern. Auch Fragen der Zeugenvernehmung sowie des Wiedererkennens von Tatverdächtigen durch Augen- und Ohrenzeugen werden hier behandelt. Im zivilrechtlichen Bereich stehen Gutachten zum Sorge- und Umgangsrecht bei Scheidungen im Vordergrund. Gegenstand der Kriminalpsychologie sind Fragen der Entstehung, Prognose und Prävention von kriminellem Verhalten.