Wiederholung von Prüfungen

  1. Eine nicht bestandene Prüfung kann höchstens zweimal wiederholt werden - danach ist sie endgültig nicht bestanden und ein erfolgreicher Abschluss des Studiums damit nicht möglich. (Prüfungsordnung §22 (1): "Nicht bestandene Prüfungen im Rahmen eines Moduls mit Ausnahme der Diplomarbeit können höchstens zweimal wiederholt werden.") Die Diplomarbeit kann nur einmal wiederholt werden. (Prüfungsordnung §21 (8): "Die Diplomarbeit kann bei einer Bewertung, die schlechter als 'ausreichend' (4,0) ist, einmal wiederholt werden."
  2. Um eine Prüfung wiederholen zu können, müssen Sie zur regulären Prüfung angemeldet gewesen sein. Wiederholt werden kann also nur eine nicht bestandene oder durch ärztlich attestierte Krankheit versäumte Prüfung. Melden Sie sich von einer regulären Prüfung ab, oder werden aufgrund nicht erfüllter Voraussetzungen nicht zur Prüfung zugelassen, können Sie nicht an der Wiederholungsprüfung teilnehmen.
  3. Bei einer Prüfung, die nicht bestanden wurde, oder zu der der Studierende nicht erschienen ist, entsteht ein Fehlversuch. Die Teilnahme an der nächsten regulären Prüfung ist dann Pflicht: die Prüfung muss spätestens in der nächsten Prüfungsperiode wiederholt werden, also sobald die Prüfung im Zusammenhang mit der nächsten Durchführung der Veranstaltung wieder angeboten wird - bei jährlich angebotenen Veranstaltungen also im nächsten Jahr. Tritt der Studierende diese Prüfung nicht an, verwirkt er seinen Prüfungsanspruch. Dies ist gleichbedeutend damit, dass der Studierende endgültig durch die Prüfung gefallen ist, sein Psychologiestudium in Kiel also beendet ist. (Prüfungsordnung §22 (2): "Die Wiederholung einer Prüfung soll [...] spätestens in der nächsten möglichen Prüfungsperiode erfolgen. Der Prüfungsanspruch erlischt bei Versäumnis der Wiederholungsfrist, es sei denn, die Kandidatin oder der Kandidat hat das Versäumnis nicht zu vertreten.")
  4. Bei Rücktritten von der Prüfung mit ärztlichem Attest erhöht sich die Versuchszählung nicht. Handelt es sich dabei um den ersten Prüfungsversuch, ist nicht vorgeschrieben, wann die Prüfung wiederholt werden muss. Dies kann bei einer vorgezogenen Wiederholungsprüfung (vgl. 7.), bei der nächsten regulären Wiederholungsprüfung, oder später geschehen.
  5. Bei einer Wiederholung der Prüfung in der nächsten regulären Prüfungsperiode entfällt i.d.R. die Anwesenheitspflicht. Die Veranstaltung muss dann nicht erneut besucht werden, obwohl sich dies aufgrund sich u.U. ändernder Inhalte empfiehlt. Bitte halten Sie Rücksprache mit dem verantwortlichen Dozenten! (Prüfungsordnung §18 (5) "Die Anwesenheitspflicht gilt in der Regel nicht bei Wiederholungsprüfungen." Beachten Sie, daß dieser Passus nicht bei der Abmeldung von einer Prüfung gilt.)
  6. Sind Studierende zur Teilnahme an der regulären Wiederholungsprüfung verpflichtet, weil sie die ursprüngliche Prüfung nicht bestanden haben oder ohne Attest nicht erschienen sind, erfolgt die Anmeldung zur Wiederholungsprüfung i. d. R. per Pflichtanmeldung durch das Prüfungsamt. Die Kontrolle der erfolgreichen Anmeldung liegt jedoch in der Verantwortung der Studierenden.
  7. Unabhängig von der nächsten Prüfungsperiode können Dozenten vorgezogene Wiederholungsprüfungen (z.B. zu Beginn des folgenden Semesters) anbieten. Diese müssen nicht wahrgenommen werden, um den Anspruch auf Wiederholung der Prüfung aufrechtzuerhalten. Dies empfiehlt sich allerdings, um das Studium nicht zu verzögern, etwa wenn weiterführende Veranstaltungen das Bestehen dieser Prüfung voraussetzen. (Prüfungsordnung §22 (3): "Wenn der Inhalt einer Prüfung dies erlaubt, kann die Prüferin oder der Prüfer schon in der ersten oder zweiten Vorlesungswoche des auf die Prüfung folgenden Semesters die Gelegenheit zu einer Wiederholung der Prüfung anbieten.")
  8. Bevor Sie an einer vorgezogenen Wiederholungsprüfung teilnehmen, sollten Sie kritisch prüfen, ob sich die Voraussetzungen zum Bestehen der Prüfung gegenüber dem ersten Versuch tatsächlich verbessert haben. Vergessen Sie nicht, dass Ihnen insgesamt höchstens drei Versuche zum Bestehen einer Prüfung zur Verfügung stehen.
  9. Wird an einer vorgezogenen Wiederholungsprüfung teilgenommen und diese nicht bestanden, ist dies eine von zwei möglichen Wiederholungen einer Prüfung gewesen. Für §22 (1) der Prüfungsordnung (die maximal zulässige Anzahl von Prüfungswiederholungen) ist es also gleichgültig, ob die Wiederholung einer Prüfung eine vorgezogene war oder eine Wiederholung innerhalb der nächstmöglichen regulären Prüfungsperiode.
  10. Für vorgezogene Wiederholungsprüfungen müssen Sie sich selbst manuell anmelden, eine automatische Anmeldung erfolgt nicht. Die relevanten Fristen für die An- und Abmeldung zu vorgezogenen Wiederholungsprüfungen finden Sie auf den Seiten des Prüfungsamts. Achtung! Die Fristen für Diplom und Bachelor können abweichen!